Herzlich willkommen in unserer Apotheke
Thema des Monats
Linden-Apotheke
Hauptstraße 323
75223 Niefern-Öschelbronn
Tel.  +49 (0 72 33) 35 25
Fax. +49 (0 72 33) 8 11 03

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
  8.30 - 13.00 Uhr und
14.30 - 18.30 Uhr
Samstag
  8.30 - 12.30 Uhr

News

Hanfsamen aus dem Internet: rechtliche Grauzone?

Hanfsamen zum Anbau von psychisch wirksamen Hanfpflanzen dürfen aus Deutschland im Internet streng genommen nicht erworben werden, so steht es im deutschen Betäubungsmittelgesetz. Dennoch hat sich mit dem Handel von psychoaktiven Naturstoffen wie Magic Mushrooms und Hanfsamen ein florierender Markt entwickelt....

» weiterlesen


Gotu Kola – kleine grüne Blättchen vermeintliche Heilsbringer

Gefühlt werden alle paar Wochen neue „Superfoods“ ausgerufen. Oft halten die vermeintlichen Wundermittel aber nicht, was sie versprechen. Ein neues „Superlebensmittel“, das nun von sich reden macht, ist Gotu Kola. Dabei handelt es sich um ein kleines tropisches Kraut, das in Teilen Asiens wächst. In...

» weiterlesen


Versteckter Dickmacher – industrieller Maissirup

Vielen verarbeiteten Lebensmitteln wie Fertigprodukten ist mittlerweile sehr viel Zucker beigemengt. Denn Zucker ist ein billiger Rohstoff. Deklariert wird er auf Lebensmittelpackungen oft mit ganz anderen Bezeichnungen, durch die man sich leicht in die Irre führen lassen kann. Mehr als 70 Begriffe sind zu unterscheiden, darunter auch „...

» weiterlesen


Wieviel Erdnuss steckt im Erdnussflip?

Mais ist ein billiges Lebensmittel. Im Vergleich zu Erdnüssen kostet er auf dem Weltmarkt nur etwa ein Zehntel. Das ist auch der Grund, warum bei der Produktion von Erdnussflips nur in recht geringen Anteilen Erdnüsse zum Einsatz kommen. Den charakteristischen Erdnussgeschmack erzeugen die meisten Hersteller oft nur durch Beimengung der...

» weiterlesen


Hat TK-Gemüse weniger Vitamine?

Frisches Gemüse gilt als gesund und ist ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Praktisch ist es aber, ab und zu auch zu Tiefkühlkost zu greifen. Und TK-Gemüse ist nicht schlechter als frisches. Denn Gefriertrocknen ist eine relativ einfache Methode der Haltbarmachung. Wird Gemüse unmittelbar nach dem Ernten...

» weiterlesen


Intelligentes Hörgerät verstärkt Stimmen

Im Alltag entscheiden wir, auf welche Reize wir unsere Aufmerksamkeit richten. Beispielsweise können wir uns auf ein Gespräch konzentrieren und dabei Hintergrundgeräusche ausblenden. Diese Aufmerksamkeitssteuerung hängt nicht mit unseren Sinnessystemen zusammen, sondern ist eine Leistung unserer Gehirns. Was wir sehen und hören ist eine Frage...

» weiterlesen


Aufmerksamkeitssteuerung am Beispiel des Cocktail-Party-Effekts

In der Psychologie kennt man den „ Cocktail-Party-Effekt“: befinden wir uns in einer Menschengruppe, zum Beispiel auf einer Party, dann können wir uns auf ein einzelnes Gespräch konzentrieren und die anderen Stimmen ausblenden. Nennt in dieser Situation irgendjemand unseren Namen, hören wir allerdings automatisch hin, da unser Name für uns...

» weiterlesen


Vaginalringe zur Verhütung nur intakt verwenden

Frauen, die mit Vaginalringen verhüten, sollten nur intakte Präparate verwenden. Gebrochene oder gerissene Ringe sollten nicht benutzt bzw. entfernt werden. Denn sie können Hautreaktionen, lokale Druckgefühle, Unterleibsschmerzen oder Blutungen verursachen. Laut einer aktuellen Umfrage benutzen rund zwei Prozent der...

» weiterlesen


„Frei von"-Lebensmittel für Gesunde keine gute Wahl: Sorgfältige Diagnose von Unverträglichkeit unabdingbar

Die Society of Nutrition and Food Science (SNFS) mit Sitz an der Universität Hohenheim beleuchtete im Oktober 2019 in einer Dialog-Veranstaltung in Bonn das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Vor dem Hintergrund, dass gefühlt die Zahl der Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten und -allergien zunimmt einerseits...

» weiterlesen


Sommerzeit, Winterzeit – das sollte man wissen

Zwei Mal im Jahr bringen wir unseren Biorhythmus durch die Zeitumstellung unnötig durcheinander. Die Mehrheit der Europäer befürwortet deren Abschaffung – und bevorzugt dabei die Sommerzeit. Die Stiftung Warentest legt nun aber dar, dass die Winterzeit unserer inneren Uhr eher entspricht. Die Sommerzeit ist kein...

» weiterlesen


Curuba: Die Bananen-Passionsfrucht

Die Curuba ist eine hierzulande eher unbekannte Frucht. Das gelbe Obst wird auch Bananen-Passionsfrucht genannt, denn Form und Farbe erinnern entfernt an eine unreife Banane. Das orangefarbene Fruchtfleisch hat eine geleeartige Konsistenz und ist von vielen essbaren Samenkernen durchsetzt. Die reife Curuba verströmt einen angenehmen Duft...

» weiterlesen


Warum wir im Alter leichter zunehmen: Der Fettstoffwechsel verändert sich

Menschen kämpfen mit ihren Pfunden, wenn sie älter werden. Da ist unter Umständen jedes Jahr ein Kilo mehr auf der Waage, auch wenn sich Essgewohnheiten und körperliche Aktivität nicht wesentlich geändert haben. Nach einer schwedischen Studie liegt das auch an einem im Alter veränderten Fettstoffwechsel....

» weiterlesen


Hype um ein grünes Staudengemüse: Selleriesaft

Kann frisch gepresster Selleriesaft der „ultimative Superfood-Drink für die Gesundheit“ sein? In den sozialen Medien zumindest wird das giftgrüne Getränk als Anti-Aging-Wunder und Heilmittel gegen Bluthochdruck, Reizdarm und andere Erkrankungen gefeiert. Wissenschaftliche Beweise gibt es dafür nicht. Auch beim...

» weiterlesen


Hätten Sie es gewusst? Ist Popeln ungesund?

Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der Barmer: „Das Entfernen von eingetrocknetem Sekret, sogenannten Popeln, mit dem Finger oder Fingernagel aus der Nase, verursacht oft kleine Verletzungen an den Schleimhäuten, die durch Krusten in der Nase wieder verschlossen werden. Mitunter ist der Drang, die neu entstandenen Krusten auch...

» weiterlesen


Pilze in der Küche: Aufwärmen ist erlaubt

Kühle Tage, viele Pilze … Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass man Pilzgerichte nicht mehr aufwärmen sollte. Es wurde früher angenommen, dass dabei Gifte entstehen. Diese Empfehlung gilt als überholt. Reste von zubereiteten frischen Pilzen sollten aber schnell abgekühlt und maximal einen Tag im...

» weiterlesen


Küchenhelfer aus Polyamid können Schadstoffe abgeben: Edelstahl, Glas, Keramik, Holz sind Alternativen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) veröffentlichte kürzlich eine Stellungnahme, wonach von Küchenutensilien aus Polyamid wie Kochlöffel, Pfannenwender oder Schneebesen Bestandteile des Kunststoffes in die Lebensmittel übergehen können. Kunststoffe sind keine inerten Werkstoffe. Das bedeutet, sie...

» weiterlesen


Chlamydien: Meist unerkannt, immer gefährlich

Eine Infektion mit Chlamydien zählt zu den weltweit häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Eine Ansteckung kann weitreichende gesundheitliche Probleme haben, vor allem für Frauen. Für sie kann Unfruchtbarkeit die Folge sein. In Deutschland erkranken schätzungsweise rund 300.000 Menschen jährlich an...

» weiterlesen


Tief durchatmen: Atmen ist mehr als nur Luft holen

Für die meisten Menschen ist die Atmung ein völlig unbewusster Vorgang. Wie der Herzschlag oder die Verdauung wird auch die Atmung über das vegetative Nervensystem gesteuert. Für uns bedeutet das, dass wir uns keine Gedanken über jeden einzelnen Atemzug machen müssen. Aber wir könnten es, denn die Atmung ist...

» weiterlesen


Salben: Manuka-Honig zur Wundheilung

Manuka-Honig wird, wie der Name vermuten lässt, aus dem Blütennektar des Manuka-Strauchs gewonnen, der vorwiegend in Neuseeland, aber auch im Süden Australiens wächst. Manuka-Honig soll eine besonders starke antibakterielle Wirkung haben. Verantwortlich hierfür soll das enthaltene Methylglyoxal sein. Inwiefern...

» weiterlesen


Kosmetik: Argan-Öl kein Wundermittel

Arganöl wird in der Küche verwendet, findet sich aber auch in der Schönheitsindustrie wieder. Gewonnen wird es aus den reifen Beeren des Arganbaums, der ausschließlich im Südosten Marokkos beheimatet ist. Die Herstellungsprozedur ist aufwändig. Letztlich werden den Kernen kleine Samen entlockt, die dann...

» weiterlesen


Taube Katzen sehen mit Hörzentrum

Unser Gehirn verfügt über Plastizität. Das bedeutet, dass einzelne Gehirnregionen die Funktionen anderer zum Teil übernehmen können. Ein Beispiel hierfür bietet das Hörzentrum. Eigentlich ist es, wie der Name vermuten lässt, für die Verarbeitung von akustischen Signalen zuständig. Bei...

» weiterlesen


Geschnitzte Kürbisse haltbar machen

Kürbisse sind im Herbst beliebt. Neben der Verarbeitung zu Suppe macht das Schnitzen von Kürbisgesichtern besonders zu Halloween Spaß. Leider sind die Früchte verderblich und die kleinen Kunstwerke gammeln schnell. Um geschnitzte Kürbisse ein wenig länger haltbar zu machen, kann man zu ein paar...

» weiterlesen


Kein Hausmittel gegen Knoblauchdunst

Wer Knoblauch gegessen hat, riecht. Knoblauch führt zu einem charakteristisch unangenehmen Atem. Das, was uns stinken lässt, ist Allicin. Durch das Aufspalten des Knoblauchs wird es freigesetzt. Es entsteht aus dem im Knoblauch enthaltenen Alliin. Essen wir Knoblauch, gelangt das Alliin über den Magen-Darm-Trakt in unser Blut. Im Körper wird es...

» weiterlesen


Durst entsteht auch im Magen

Ob wir durstig sind, entscheidet unser Gehirn. Wenn wir Durst haben, dann signalisieren spezielle Nervenzellen, dass unser Körper Wasser benötigt. Aber auch unser Bauch signalisiert uns, ob wir genügend getrunken haben oder noch etwas mehr Flüssigkeit zu uns nehmen sollten. Dabei spielt weniger die Menge als der...

» weiterlesen


Symptome der hebephrenen Schizophrenie

Bei der hebephrenen Form der Schizophrenie handelt es sich um eine Unterform der Erkrankung. Sie wird auch als „desorganisierter Typus“ bezeichnet. Denn die Betroffenen wirken auf Andere oft planlos und unorganisiert. Bei den meisten beginnt die Erkrankung zwischen dem 15. und dem 25. Lebensjahr. Depressive Verstimmungen und...

» weiterlesen


Spiegelneuronen: wie Mitleid entsteht

Wenn wir andere Menschen sehen, die glücklich oder traurig sind, dann lassen wir uns von ihren Gefühlen automatisch anstecken. Mitgefühl und Empathie, also die Fähigkeiten, sich in die Lage anderer Personen rational und emotional hineinzuversetzen, sind entscheidende Motoren für unsere soziale Interaktion....

» weiterlesen


Frühgeburt: Typ-I-Diabetes erhöht Risiko

Der Blutzuckerspiegel hängt offenbar mit dem Risiko einer Frühgeburt zusammen: eine aktuelle Studie zeigt, dass Frauen mit Typ-I-Diabetes ein erhöhtes Risiko haben, ihr Kind zu früh auf die Welt zu bringen, und zwar in Abhängigkeit davon, wie stark der Blutzucker erhöht ist. In ihrer Studie haben...

» weiterlesen


Kinder nicht als Boten in die Apotheke schicken

Eltern sollten ihre Kinder besser nicht als Boten in eine Apotheke schicken. Darauf macht eine aktuelle Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer aufmerksam. Gegen den Botendienst von Kindern und Jugendlichen spricht einiges: „Wie soll ein Apotheker einen erwachsenen Patienten beraten, wenn er nur mit dessen Kind spricht? Kinder...

» weiterlesen


Was Hänschen nicht lernt…: US-Studie zu Hunger nach Süßem bei Kleinkindern

Die alte Weisheit „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ kann man einer neuen US-Studie zufolge auch getrost umdrehen, wenn es um den Genuss von Zucker in Nahrungsmitteln geht: „Was Hänschen schon früh lernt – das verlernt er nicht mehr“. Untersuchungen des „National Centers for...

» weiterlesen


Haut im Winter: Besonders anspruchsvoll

Im Winter benötigt die Haut besonders intensive Pflege. Mit den sinkenden Außentemperaturen und der trockenen Luft verringert die Haut ihre Produktion von Talg, der die Haut geschmeidig hält. Zusätzlich verliert die Haut mehr Feuchtigkeit als im Sommer, und sie wird durch die großen Temperaturunterschiede zwischen...

» weiterlesen


Blasenentzündung bei Kindern: Symptome richtig deuten

Harnwegsinfekte sind oft eine schmerzhafte Angelegenheit. Eine Blasenentzündung ist zwar meist leicht zu behandeln, allerdings besteht die Gefahr, dass sich die Entzündung auf die Nieren ausweitet. Vor allem bei Säuglingen und sehr kleinen Kindern, die sich aufgrund ihres Alters noch nicht klar äußern können,...

» weiterlesen


Hätten Sie es gewusst ... Schützt warme Kleidung eigentlich vor Erkältung ...

Dr. Utta Petzold, Medizinerin bei der Barmer: „Für das Auftreten von einem grippalen Infekt sind krankheitsauslösende Viren oder Bakterien verantwortlich. Im Fall von Schnupfen und Co. sind das meist sogenannte Rhinoviren, die viele Menschen sowieso immer in sich tragen, oder die über Tröpfchen von Mensch zu Mensch...

» weiterlesen


Hätten Sie es gewusst ... Schützt warme Kleidung eigentlich vor Erkältung ...

Dr. Utta Petzold, Medizinerin bei der Barmer: „Für das Auftreten von einem grippalen Infekt sind krankheitsauslösende Viren oder Bakterien verantwortlich. Im Fall von Schnupfen und Co. sind das meist sogenannte Rhinoviren, die viele Menschen sowieso immer in sich tragen, oder die über Tröpfchen von Mensch zu Mensch...

» weiterlesen


Rote Bete: Neue Sorten für bunte Vielfalt

Wie manch andere alte Gemüseart erlebt die Rote Bete schon seit einigen Jahren eine Renaissance in der Küche. Dabei trifft man die klassischen Sorten mit rot durchgefärbtem Fleisch immer öfter in Gesellschaft ihrer anders gefärbten Schwestern im Bioladen oder auf Wochenmärkten an. Sorten wie die...

» weiterlesen


Jetzt ist Nuss-Zeit: Energiereich und vielseitig

Der Maronenverkäufer auf dem Märkten, Haselnüsse und Walnüsse auf dem bunten Weihnachtsteller, Weihnachtsgebäck mit Nüssen... Nüsse gehören ohne Frage zur Weihnachtszeit einfach dazu. Nüsse sind außerordentlich energiereich. Sie haben einen hohen Gehalt an einfach und mehrfach...

» weiterlesen


Arzneimittel und Nahrung: Vorsicht vor Wechselwirkungen

Wer Medikamente einnimmt, sollte vorsichtig sein, welche Lebensmittel zeitgleich verzehrt werden. Denn viele Medikamente zeigen Wechselwirkungen mit Nahrungs- und Genussmitteln. Alkohol ist sicher das bekannteste Beispiel, aber auch Milchprodukte, Kaffee oder Tee und sogar Mineralwasser können, je nach Arzneimittel, problematisch sein....

» weiterlesen


Pollenflug aktuell

Heute sind Hasel- oder Erlenpollen in mäßigen Konzentrationen unterwegs.

Hasel
Erle
Beifuß

Zum ausführlichen Pollenflug

Biowetter aktuell

Die Kaltfront vertreibt die warme Luft in der Region in sehr kurzer Zeit. Es treten vermehrt Migräneerscheinungen und Kopfschmerzen auf.

Zum ausführlichen Biowetter