Herzlich willkommen in unserer Apotheke
Thema des Monats
Linden-Apotheke
Hauptstraße 323
75223 Niefern-Öschelbronn
Tel.  +49 (0 72 33) 35 25
Fax. +49 (0 72 33) 8 11 03

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
  8.30 - 13.00 Uhr und
14.30 - 18.30 Uhr
Samstag
  8.30 - 12.30 Uhr

Mutter und Kind: Die Krisenzeit nach der Geburt

Trotz des beobachtbaren Geburtenrückgangs: die meisten Paare wollen Kinder. Nur neun Prozent der Deutschen entscheiden sich bewusst dagegen, eine Familie zu gründen. Die anderen wünschen sich im Durchschnitt zwei Kinder.

Eine Geburt stellt einen bedeutsamen Wendepunkt im individuellen Entwicklungsprozess beider Elternteile dar. Besonders bei jungen Eltern führt die Erweiterung der Familie häufig zu einschneidenden beruflichen und privaten Veränderungen.

Die Geburt eine Reorganisation der eigenen Ziel- und Wertevorstellungen. Gleichzeitig muss die Partnerbiografie umgeschrieben werden.
Diese psychischen Belastungen können dazu führen, dass die ersten Monate nach der Geburt als eine „Krisenzeit“ erlebt werden.

Häufig leiden die Mütter nach der Geburt unter einer „Postpartum-Depression, besser bekannt als „Wochenbettdepression“. Das Schreien des Kindes, die neuen Herausforderungen und die schlaflosen Nächte führen bei etwa 80 Prozent der jungen Mütter zu Weinkrämpfen, Appetitverlust oder Schlafstörungen.

Die mit dem Neugeborenen verbundenen extremen emotionalen Erlebnisse fordern ihren Tribut. Zudem kann sich die Umstellung des Hormonhaushaltes bei der Frau negativ auf deren Stimmungslage auswirken. Gefühle der Überforderung und Verzweiflung keimen auf.

Mit der Gewöhnung an die neuen Lebensumstände vergehen die negativen Emotionen fast immer von alleine wieder.


Pollenflug aktuell

Neben Schimmelsporen können heute auch einzelne Ambrosiapollen in der Luft unterwegs sein. Für allergische Reaktionen reichen die Konzentrationen aber meist nicht aus.

Eiche
Gänsefuß
Gräser

Zum ausführlichen Pollenflug

Biowetter aktuell

Warme Luftmassen gleiten heute langsam über kalte Luft ohne Turbulenzen hinweg. Die Schlaftiefe ist oft reduziert, die Unfallgefahr erhöht und subjektive Beschwerden treten auf.

Zum ausführlichen Biowetter