Herzlich willkommen in unserer Apotheke
Thema des Monats
Linden-Apotheke
Hauptstraße 323
75223 Niefern-Öschelbronn
Tel.  +49 (0 72 33) 35 25
Fax. +49 (0 72 33) 8 11 03

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
  8.30 - 13.00 Uhr und
14.30 - 18.30 Uhr
Samstag
  8.30 - 12.30 Uhr

Reizdarmsyndrom – Was dem Darm zu schaffen macht

Verstopfung, Übelkeit, Blähungen? Wer unter solchen Beschwerden leidet, könnte an einem Reizdarmsyndrom leiden. Die Erkrankung ist recht oft Thema in Fernsehspots oder Zeitschriften. Tatsächlich ist diese zwar eher ungefährliche, aber dennoch den Alltag belastende Erkrankung weit verbreitet. „Wir haben in einer unserer Studien geschätzt, dass das Reizdarmsyndrom in Deutschland bis zu elf Millionen Menschen betrifft“, sagt Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer. Wirklich diagnostiziert wird das Syndrom nur bei einem Bruchteil, auch weil viele Betroffene aus Scham den Weg in die Arztpraxis scheuen.

Was beruhigt den gereizten Darm?

Steht die Diagnose Reizdarmsyndrom fest und wurden andere Erkrankungen zugleich ausgeschlossen, gibt es verschiedene Ansätze für die Behandlung. Den einzig wirksamen Weg gibt es dabei nicht. Allerdings sollte man hier allenfalls kurzfristig versuchen, sich selber zu helfen, empfiehlt Günther. Denn auch wenn Werbeversprechen schnelle und nachhaltige Hilfe erhoffen lassen, brauchen Betroffene doch zumeist viel Geduld und professionelle Unterstützung. Eine Ernährungsumstellung etwa sollte man nur gemeinsam mit einer Ernährungsfachkraft unternehmen.

Ansonsten hilft es dem Darm auch, wenn man abends keine Rohkost mehr zu sich nimmt und seine Nahrung gründlich kaut. Früher am Tag ist gegen Obst, Salat oder Gemüse natürlich nichts einzuwenden. Generell sollte man versuchen, sich so naturnah wie möglich zu ernähren, damit künstliche Zusatzstoffe den Darm nicht belasten. In Apotheken oder Drogerien angebotene Produkte sollte man nur nach einer gründlichen Beratung nutzen.

Durchaus helfen können einige pflanzliche Wirkstoffe wie Pfefferminzöl, um den Darm zu beruhigen. Allein auf sie sollte man sich jedoch nicht verlassen. „Menschen mit dem Reizdarmsyndrom sind grundsätzlich gut beraten, wenn sie versuchen, in ihren Alltag mehr Ruhe und Struktur zu bringen“, so Günther. Eine Möglichkeit dafür sind regelmäßige Mahlzeiten in einer angenehmen Atmosphäre und frei von Zeitdruck. Auch Bewegung wird oft als wohltuend empfohlen. Spaziergänge oder Walking sorgt für ausreichende Bewegung. Betroffene sollten auch nicht vergessen, ausreichend zu trinken. Am besten eignen sich dafür stilles Wasser oder ungesüßte Kräutertees. Stress zu vermeiden, ausreichend zu trinken und Bewegung sind Ratschläge, die sich ganz einfach in den Alltag einbauen lassen. (Barmer)


Pollenflug aktuell

In den trockenen Phasen sind heute vor allem Gräser- und verschiedene Baumpollen unterwegs, auch erste Brennnesselpollen machen sich auf den Weg. Birkenpollen spielen keine Rolle mehr. Zudem befinden sich vielerorts hohe Konzentrationen an Schimmelsporen in der Luft.

Erle
Birke
Eiche

Zum ausführlichen Pollenflug

Biowetter aktuell

Eine Okklusion zieht über die Region hinweg. Es kommt zu Kopfschmerzen. Sonst sind die Belastungen eher gering.

Zum ausführlichen Biowetter