Herzlich willkommen in unserer Apotheke
Thema des Monats
Linden-Apotheke
Hauptstraße 323
75223 Niefern-Öschelbronn
Tel.  +49 (0 72 33) 35 25
Fax. +49 (0 72 33) 8 11 03

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
  8.30 - 13.00 Uhr und
14.30 - 18.30 Uhr
Samstag
  8.30 - 12.30 Uhr

Muttermilch als Superfood: Stillen senkt Risiko für Infektionskrankheiten

Winterzeit ist Erkältungszeit. Gestillte Säuglinge saugen mit der Muttermilch einen natürlichen Immunschutz auf, auch gegen saisonale Infektionskrankheiten. Dadurch lässt sich vielleicht der ein oder andere Besuch in der Arztpraxis vermeiden.

Das Netzwerk Gesund ins Leben im Bundeszentrum für Ernährung informiert, für welche verbreiteten Infekte gestillte Babys weniger anfällig sind. Basis für die Ergebnisse sind Zusammenfassungen mehrerer Untersuchungen (systematische Übersichtsstudien und Metaanalysen):

  • Durchfallerkrankungen: Gestillte Babys bis 6 Monate haben ein um 63 Prozent geringeres Risiko, an Durchfall zu erkranken, als gleichaltrige nichtgestillte Babys. Das gesenkte Risiko gilt für voll-, überwiegend und jemals gestillte Säuglinge. 
  • Akute Mittelohrentzündung: Kinder bis 24 Monate, die sechs Monate lang ausschließlich gestillt wurden, haben ein 43 Prozent geringeres Risiko, an einer akuten Mittelohrentzündung zu erkranken, als nichtgestillte Gleichaltrige. 
  • Infekte der unteren Atemwege: Das Risiko eines Kindes, innerhalb der ersten fünf Lebensjahre an einem Atemwegsinfekt wie einer akuten Bronchitis zu erkranken, kann durch Stillen um 32 Prozent gesenkt werden. Dabei ist es unwesentlich, ob ausschließlich, überwiegend oder auch nur jemals gestillt wurde. Das Risiko für eine Krankenhauseinweisung sinkt bei gleichen Voraussetzungen sogar um 57 Prozent.

Muttermilch wirkt sich dank verschiedener Inhaltsstoffe auf mehrere Arten positiv auf das Immunsystem des Babys aus. Zum Beispiel fördern die Humanen Oligosaccharide (HMO) – nach Laktose und Fett der drittgrößte Bestandteil von Muttermilch – das Wachstum nützlicher Darmbakterien, die Krankheitserreger verdrängen und Darmbarriere und Immunabwehr stärken. Auch das in der Muttermilch enthaltene Immunglobulin A kleidet die Darmwand aus und schützt das Neugeborene so vor Infektionen. Immunzellen wie die Leukozyten dagegen schützen das Kind im konkreten Krankheitsfall, indem ihre Konzentration in der Muttermilch steigt, wenn Mutter oder Baby erkrankt sind. Darin enthaltene Zytokine wirken außerdem entzündungshemmend und verringern beim Säugling wahrscheinlich die Schwere von Infektionen. Besonders hoch konzentriert sind diese Immunstoffe in der ersten Milch, dem Kolostrum. Studien belegen, dass es wie ein „Immun-Shot“ wirkt und die Abwehrkräfte des Babys stärkt – auch wenn nach der Gabe des Kolostrums nicht weiter gestillt wird.

Industriell hergestellte Säuglingsanfangsnahrung bietet Babys alle Nährstoffe, die sie für ihre Entwicklung brauchen. (BZfE)


Pollenflug aktuell

Das trockene und warme Wetter sorgt für einen stärkeren Pollenflug. Vor allem Gräser-, Beifuß und Wegerichpollen sind in der Luft, außerdem teilweise Schimmelsporen.

Erle
Beifuß
Ampfer

Zum ausführlichen Pollenflug

Biowetter aktuell

Heute sinken Luftmassen aus größeren Höhen relativ schnell zum Boden ab. Dabei lösen sich die Wolken meist langsam auf. Es treten vermehrt Erkältungskrankheiten auf. Auch migräneartige Erscheinungen sind relativ häufig zu beobachten. Besonders bei dieser Wetterlage treten auch seelische Störungen auf.

Zum ausführlichen Biowetter