Herzlich willkommen in unserer Apotheke
Thema des Monats
Linden-Apotheke
Hauptstraße 323
75223 Niefern-Öschelbronn
Tel.  +49 (0 72 33) 35 25
Fax. +49 (0 72 33) 8 11 03

Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
  8.30 - 13.00 Uhr und
14.30 - 18.30 Uhr
Samstag
  8.30 - 12.30 Uhr

Mutter und Kind: Entwicklung der Sprache

Für alle Eltern ist es ein besonderer Moment, wenn das Neugeborene das erste Wort sagt.
Wie schnell Kinder lernen, ist besonders bei der Sprachentwicklung zu beobachten.

Bereits nach der Geburt ist das Kind in der Lage, zwischen den phonetischen Merkmalen von Muttersprache und anderen Sprachen zu unterscheiden. Eine Präferenz für sprachliche Laute zeigen die Babys von Geburt an.

Nach der Geburt lernen sie zunächst über das Hören, ohne eigene Laute zu produzieren. Etwa sechs bis acht Wochen nach der Geburt ändert sich das. Das Schreien weicht zunehmend gurrenden Geräuschen. Etwa einen Monat später beginnt das „Lallstadium“, das durch kanonische Lautbildung charakterisiert werden kann.

Im Alter von etwa einem Jahr sagt das Kind die ersten differenzierten Wörter. Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Lerngeschwindigkeit rapide zu. Bereits etwa ein halbes Jahr später beherrscht das Kind 50 Wörter.
Dieses Vermögen stellt eine entwicklungskritische Grenze dar. Ist sie in diesem Alter noch nicht erreicht, könnte eine Entwicklungsdysphasie vorliegen. Das Kind wird als „late talker“ bezeichnet.

Im Alter von zwei Jahren umfasst der Wortschatz normalerweise 200 Worte. Mit fünf Jahren kann das Kind alle Wörter korrekt aussprechen. Das sprachliche Niveau eines Erwachsenen wird mit acht Jahren erreicht, und die sprachliche Grundentwicklung ist abgeschlossen.


Pollenflug aktuell

Neben Schimmelsporen können heute auch einzelne Ambrosiapollen in der Luft unterwegs sein. Für allergische Reaktionen reichen die Konzentrationen aber meist nicht aus.

Eiche
Gänsefuß
Gräser

Zum ausführlichen Pollenflug

Biowetter aktuell

Warme Luftmassen gleiten heute langsam über kalte Luft ohne Turbulenzen hinweg. Die Schlaftiefe ist oft reduziert, die Unfallgefahr erhöht und subjektive Beschwerden treten auf.

Zum ausführlichen Biowetter